ABFALL-
WIRTSCHAFTSBETRIEB
LANDKREIS AUGSBURG

Feyerabendstraße 2
86830 Schwabmünchen


Tel: 0821 / 3102 - 3211
Fax: 0821 / 3102 - 8900

E-Mail


Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 7:30-12:30 Uhr
Do. 14:00-17:30 Uhr
oder nach Vereinbarung

Medikamente aus Privathaushalten richtig entsorgen

13.03.2019

Durchforsten Sie Ihre Hausapotheke und entsorgen Sie alte, abgelaufene Tabletten, Salben und Säfte. Wichtig dabei ist, medizinische Abfälle so zu entsorgen, dass niemand gefährdet wird.


Alte Arzneimittel sollten regelmäßig entsorgt werden. Der Frühjahrsputz ist ein gute Gelegenheit auch die Hausapotheke auszumisten. Die meisten Altmedikamente sind sog. "nicht gefährliche Abfälle" und gehören in die Restmülltonne. Zwar nehmen auch einige Apotheken alte Arzneimittel zurück, sie sind jedoch nicht gesetzlich zur Rücknahme verpflichtet.

Altmedikamente und Einmalspritzen in den Restmüll
Bei der Entsorgung über die Restmülltonne ist sicher zu stellen, dass die Medikamente nicht in die Hände Unbefugter gelangen können. Geben Sie daher die Altmedikamente in der Originalverpackung - jedoch ohne Schachtel und Beipackzettel - in einer undurchsichtigen Plastiktüte in die Tonne. Auch Mullbinden, Pflaster, Watte, Wattestäbchen, Kosmetiktücher, Papiertaschentücher sowie Einmalspritzen von chronisch Kranken gehören in die Restmülltonne. Um Verletzungen zu vermeiden, müssen Spritzen durchstichsicher verpackt sein.

Abgabe bei der Problemabfallsammlung
Sie haben auch die Möglichkeit Ihre abgelaufenen Altmedikamente - ohne Faltschachtel und Beipackzettel - bei den Problemmüllsammlungen des Landkreises Augsburg abzugeben.

Toilette und Ausguss sind tabu
Keinesfalls dürfen Altmedikamente in die Spüle oder Toilette gegeben werden. Denn der größte Teil der Arzneimittelwirkstoffe wird trotz moderner Reinigungstechniken in den Kläranlagen nicht oder nur in geringem Umfang zurückgehalten und gelangt so in die Oberflächengewässer. In den letzten Jahren wurden immer häufiger Arzneimittelwirkstoffe in Flüssen, im Grundwasser und vereinzelt auch im Trinkwasser nachgewiesen mit negativen Folgen für die Umwelt und für uns alle.

Infektiöse und zytotoxische Abfälle
Infektiöse Abfälle sowie zytotoxische und zytostatische Medikamente aus der Krebsbehandlung werden in medizinischen Einrichtungen in separaten Behältern gesammelt und von speziellen Entsorgungsdienstleistern entsorgt.

Wohin mit leeren Arznei-Verpackungen?
Faltschachteln und Beipackzettel sind beim Altpapier richtig aufgehoben. Die leeren Durchdrückverpackungen, die sog. Arzneimittel-Blister aus Kunststoff und Aluminium gehören in den Gelben Sack, leere Kunststoffröhrchen und Tuben genauso. Restentleerte Glasflaschen von Hustensaft und ähnlichem gehören - farblich sortiert - in die Glascontainer.

Vermeidung
Damit weniger Medikamente teuer entsorgt werden müssen, nachdem sie teuer von Ihnen oder von der Krankenkasse bezahlt wurden, ist es wichtig Arznei in der richtigen Menge einzukaufen und sich nur das verschreiben zu lassen, was Sie auch einnehmen. Sowohl Ihre Erwartungshaltung als Patient als auch das Verschreibungsverhalten des Arztes sollten Sie kritisch hinterfragen.

Weiterführende Links
Abfälle aus medizinischen Einrichtungen und privater Pflege